Trotz seines Namens ist der Tibet Terrier kein Terrier sondern ein Hütehund, der außerdem von Händlern als Wachhund auf ihren Reisen nach und von China benutzt wurde. Sein Erfolg bei dieser Arbeit wurde nicht so sehr durch seine Größe erreicht, sondern mehr durch die Ehrfurcht mit der er angesehen wurde. Man nimmt an, dass er der originale Heilige Hund von Tibet ist. Er ist sogar noch lebhafter als die anderen tibetischen Rassen der Gruppe 9, seine Energie und Begeisterung geben ihm die Fähigkeit eines Miniatur Wachhundes, mit der Ähnlichkeit eines kleinen Old Englisch Sheepdogs.

YangpachenValleyIn Tibet wurde er, mehr oder weniger über das ganze Land verteilt, als Haus- und Hütehund gehalten. Man hat herausgefunden, daß bereits vor mehr als 2000 Jahren in Dörfern und Klöstern Tibets “Tibet Terrier” gezüchtet wurde.

Die Entwicklung des Tibet Terriers seit seinem Erscheinen in der westlichen Welt ist eng verknüpft mit der Engländerin Dr. A.R.H.Greig, die als Leiterin eines Krankenhauses in Indien in den 20er Jahren einen Tibet Terrier von einem wohlhabenden Tibeter erhielt, dessen Frau sie operiert hatte.
Sie begründete ab 1930 in England die Reinzucht dieser Tiere. Zwei Hündinnen aus ihrem Zwinger (“Ladkok” später “Lamleh”) waren im Jahre 1939 der Grundstock für die Tibet Terrier-Zucht in Deutschland, (Bruns, Zwinger vom Tiergartenbrück) nachdem es gelungen war, hierzu noch einen Rüden (“Dyck”), ein Tibetimport aus Italien, zu erwerben.